"Schlecht drauf" oder schon depressiv? - Interaktives Theaterstück Icebreaker an unserer Schule -

An vier Tagen hat der Regisseur Jean-Francois Drozak mit acht Schüler*innen das pädagogische Theaterstück "Icebreaker" erarbeitet. Das interaktive Schauspiel soll für Depression im jugendlichen Alter sensibilisieren. Am 28.11. wurde es abends vor ca. 60 Zuschauern uraufgeführt und am folgenden Vormittag saßen die Mitschüler im Publikum.

 

In der Inszenierung wurden typische Alltagsszenen und Dialoge zweier Jugendlicher, genannt Anna und Robert, und deren Eltern und Geschwistern dargestellt. Die einzelnen Szenen des Stücks wurden in regelmäßigen Abständen eingefroren und das Theater unterbrochen. Regisseur Drozak forderte in diesen kurzen Intermezzi das Publikum auf, Stellung zu nehmen.


Die Aufgabe der Zuschauer war es, herauszufinden, wer von den beiden Darstellern - Anna oder Robert - Symptome einer Depression zeigt und wer sich "nur" pubertär verhält. Hilfestellung dabei bot eine Symptom-Checkliste. Initiiert und finanziert wurde das Stück von Präventions-Geldern der Krankenkasse AOK Bayern. In Affing wurde es das erste Mal im Raum Augsburg aufgeführt.

 

Das Stück soll zum einen die Schüler, Lehrer, Eltern und Geschwister über die Krankheit informieren und sie befähigen, sie auch als solche zu erkennen. Zum anderen soll es die Gesellschaft sensibilisieren und Ausgrenzung vorbeugen.